Erste Hilfe und Szenario-Training

Erste Hilfe kann Leben retten

Unfälle im Wald sind meist mit stark blutende Wunden oder erschwerten Versorgungs- und Bergemaßnahmen verbunden.

Der wichtigste Teil einer funktionierenden Rettungskette sind Ersthelfer. Ungeachtet der Vorschriften in den Arbeitnehmerschutzgesetzen muss jeder Erste Hilfe leisten können. Bei der Bergung des Verletzten oder Erkrankten kommt es immer wieder zum Verlust von wertvoller Zeit, da Unfälle im Wald auch für den normalen Rettungsdienst immer eine Herausforderung dar stellen. Einfache aber wirkungsvolle Verbände sind in belebten Gebieten sofort greifbar. Im Wald muss vieles improvisiert werden.

Ersthelferin bzw. Ersthelfer/Betriebssanitäterin bzw. -sanitäter
Wichtigstes Element der Ersten Hilfe sind ausgebildete Ersthelferinnen oder Ersthelfer. In gewerblichen Betrieben müssen 10 % der anwesenden Versicherten als Ersthelferin oder Ersthelfer ausgebildet sein und zur Verfügung stehen. In Verwaltungsbetrieben sind es 5 %. Der Erste-Hilfe-Lehrgang umfasst 9 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten und vermittelt die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen.

Regelmäßige Fortbildungen von ebenfalls 9 Unterrichtseinheiten sind in der Regel in Zeitabständen von zwei Jahren notwendig. Die Erste-Hilfe-Aus- und -Fortbildung erfolgt durch so genannte ermächtigte Stellen. Bei einzelnen Unvallversicherungsträgern, insbesondere den Unfallversicherungsträgern der öffentlichen Hand, sind ggf. Kostenübernahmeerklärungen vor der Aus- und Fortbildung einzuholen. Betriebssanitäterinnen bzw. -sanitäter sind z. B. in größeren Betrieben und auf Baustellen nötig. Die genauen Regelungen entnehmen Sie bitte der DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“.